Instagram-Filter für Marken

4 Minuten

Wie die Story begann.

Mit der Einführung der Story-Funktion entwickelten sich die die kurzen Videosequenzen, die maximal 15 Sekunden lang und nur für 24 Stunden sichtbar sind, zu dem beliebtesten Format. Bis heute verwenden mehr als 500 Millionen Nutzer weltweit diese Funktion täglich. Nicht ohne Grund geht Facebook davon aus, dass Stories zukünftig den Feed ersetzen werden.

Mit 21 Millionen Nutzern in Deutschland gehört Instagram zu den reichweitenstärksten Social-Media-Kanälen. Den größten Teil der Community bilden Nutzer im Alter von 18-34 Jahren

Was kann das Spark AR Studio?

Das von Facebook entwickelte Spark AR Studio ist ein kostenlos verfügbares Programm, mit dem jeder Facebook- und Instagram-Nutzer die Möglichkeit hat, eigene Augmented-Reality-Effekte (kurz AR-Effekte) zu erstellen. Diese Effekte können im Creator Studio hochgeladen und von der gesamten Community als Filter für die eigenen Stories verwendet werden.

Spark AR Studio in der Bearbeitungsansicht

Spark AR Studio in der Bearbeitungsansicht (Quelle: Facebook Spark AR Studio)

Die Anzahl und Vielfalt der AR-Filter steigt stetig. Laut Facebook werden sie mehrere hundert Millionen Mal im Monat verwendet.

Durch das frei verfügbare Programm Spark AR Studio kann nun jeder seinen eigenen Filter erstellen und hochladen.

Eine eigens eingerichtete Lernplattform erklärt je nach Wissenstand, wie Effekte erstellt werden können. Auf YouTube finden sich zusätzlich Hunderte Erklärvideos von jungen Creators aus aller Welt. Die Plattform ist aktuell nur in englischer Sprache vorhanden.

Augmented Reality (AR) ist auch unter Virtuelle Realität (VR) bekannt.

Die Lernplattform stell Tutorials zu unterschiedlichen AR-Effekten bereit (Quelle: Facebook Spark AR Studio)

Welche Effekte sind möglich?

Es gibt kaum eine Funktion, die mit dem AR-Effekt nicht realisierbar ist. Spark AR Studio erhält regelmäßig Updates, die eine Vielzahl an neuen Funktionen zur Verfügung stellen. Auch das ist vollkommen kostenfrei.

Mittels Gesichts- und Gestenverfolgung können definierte Bereiche im Frontkamera-Modus verformt, ausgetauscht oder vollkommen verändert werden. Je nach Layer-Ebene können AR-Effekte direkt auf der Kameralinse, vor und auf dem Gesicht oder im Hintergrund platziert werden. Die Animationen funktionieren auch im Hauptkamera-Modus. Diese Effekte interagieren überwiegend mit statischen Gegenständen.

500 Milllionen Nutzer verwenden täglich die AR-Filter im Story-Modus.

Wie können Unternehmen die Filter nutzen?

Die Augmented-Reality-Filter eignen sich nicht nur als Promotion für den Content Hub. Sie dienen auch als zusätzliches Instrument zur Aufmerksamkeits- und Reichweitengewinnung.

Bestehende Marketingaktivitäten können mit den kostenlosen Filtern problemlos erweitert werden und bilden dazu eine spielerische Ergänzung zu klassischen Kommunikationsmaßnahmen.

Es gibt schon viele gute Beispiele, in denen Unternehmen Filter erfolgreich erstellt und in der Markenkommunikation verwendet haben.

Coca-Cola

Coca-Cola Ungarn präsentiert sich mit einem mimikgesteuerten Mini-Spiel.

Pixar

Pixar läßt seine Kunden zu Charakteren von Onward werden.

Instagram

Instagram bietet einen Challenge-Filter mit programmiertem Countdown an.

Oreo

Oreo bittet die Trolls zum Tanz. Sie singen und tanzen auf den Produktpackungen.

Die Vorteile der AR-Filter in der Übersicht:

  • Direkte Interaktion zwischen Nutzer und Produkt
  • Langer Markenkontakt
  • Hohe Reichweiten
  • Vermarktung über Facebook-Anzeigen möglich
  • Als Stand-Alone und als Erweiterung zu verwenden.

Sie möchten einen AR-Filter für Ihre Marke oder Ihr Produkt erstellen lassen?

Welche Möglichkeiten es gibt und ob AR-Effekte für Sie in Frage kommen, besprechen wir gerne persönlich mit Ihnen. Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Haben Sie interesse an einem Test Projekt, oder können wir Sie bei Ihren digitalen Maßnahmen unterstützen? Melden Sie sich gerne bei uns.